Schulessen mit Qualität

Immer mehr Kinder und Jugendliche verbringen immer mehr Zeit in der Schule. Eine vollwertige, ausgewogene und abwechslungsreiche Verpflegung ist daher für eine optimale Förderung von Kindern und Jugendlichen wichtig. Für das Schulessen sind die Schulträger zuständig, bei Schulen in öffentlicher Trägerschaft sind das Landkreise, kreisfreie Städte oder andere Kommunen, bei Schulen in freier Trägerschaft die freien Träger. Die Schule beauftragt – in Abstimmung mit der Schulkonferenz – in der Regel einen Essenslieferanten (Caterer) oder lässt vor Ort in der eigenen Schulküche kochen. Das ist allerdings bei den wenigsten Schulen der Fall.

Das Bildungsministerium (MBJS) hat keinen Einfluss darauf, finanziert aber – im Interesse eines guten und gesunden Schulessens – die Vernetzungsstelle Schulverpflegung gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und dem Ministeriums der Justiz und für Europa und für Verbraucherschutz des Landes Brandenburg. Die Vernetzungsstelle berät und unterstützt Schulträger, Lehrkräfte, Eltern, Essensanbieter sowie Schülerinnen und Schüler, die sich für eine bessere Mittagsversorgung einsetzen wollen. Dazu findet alljährlich auch der Tag der Schulverpflegung statt.

„Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ hat Qualitätsstandards der Schulverpflegung entwickelt. Die Kriterien der Qualitätsstandards geben vor, welche Anforderungen an eine optimale Ernährung in der Schule gestellt werden. Die Verbreitung dieser Standards und die Unterstützung der Schulen bei der Gestaltung eines gesunden Verpflegungsangebots ist Aufgabe der Vernetzungsstelle Schulverpflegung.


Anschrift

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam
(Haus 1/1a)
Anfahrt