Anwendung der EU-Hygiene-Verordnung für Tagesmütter

Auflagen auf das absolut notwendige Mindestmaß beschränken - Leitlinien für gute Lebensmittelhygienepraxis

Das Bundesverbraucherministerium hat die zuständigen Behörden der Bundesländer aufgefordert, die Auflagen für Tagesmütter auf das absolut notwendige Mindestmaß zu beschränken und Tagesmütter nicht mit überzogenen und unnötigen Hygiene-Kontrollen zu belasten. „Was einzelne Behörden in den Ländern an Maßnahmen vorsehen, ist völlig überzogen und in keiner Hinsicht begründbar. Auch wenn Tagesmütter rein juristisch unter die Definition von Lebensmittelunternehmern fallen, ist in der Praxis die Beachtung weniger, verständlicher Regeln völlig ausreichend. Wer Tagesmüttern dieselben hohen Standards abverlangt wie Lebensmittelherstellern oder Gastronomen, der schüttet das Kind mit dem Bade aus“, erklärte dazu ein Sprecher des Bundesverbraucherministeriums.

Es sei aus Sicht des Bundes unverantwortlich, im Rahmen der amtlichen Lebensmittelüberwachung Tagesmütter sowie die Eltern der betreuten Kinder mit unnötigen und völlig überzogenen Hygieneanforderungen zu verunsichern.

Weiter Infos des BMELV finden Sie hier. 

Die Leitlinie für eine Gute Lebensmittelhygienepraxis in der Kindertagespflege können Sie ebenfalls hier nachlesen:

letzte Änderung am 21.12.2015