„MINT-freundliche Schulen“ und „Digitale Schulen“ 2018 in Potsdam ausgezeichnet

Acht Brandenburger Schulen wurden heute von der Initiative „MINT-Zukunft schaffen“ im Potsdamer Hasso-Plattner-Institut als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Schirmherrin ist Bildungsministerin Britta Ernst sowie die Kultusministerkonferenz (KMK). Zwei Schulen haben den Titel „Digitale Schule“ bekommen.

MINT steht für die Unterrichtsfächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Alle ausgezeichneten „MINT-freundlichen Schulen“ haben diesen Schwerpunkt in ihrem Schulprofil. Das Evangelische Gymnasium Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster) erhielt zum ersten Mal die Auszeichnung, folgende Schulen wurden nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut geehrt:

  • Paul-Gerhardt-Gymnasium Lübben (Dahme-Spreewald)
  • Marie-Curie-Gymnasium Hohen Neuendorf (Oberhavel)
  • Bertha-von-Suttner-Gymnasium Babelsberg (Potsdam)
  • OSZ Dahme-Spreewald (Dahme-Spreewald)
  • Gesamtschule Peter Joseph Lenné Potsdam
  • Grundschule „Teupitz am See“ (Dahme-Spreewald)
  • Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule Potsdam.

Als „Digitale Schulen“ wurden die Evangelische Gemeinschaftsschule und das Evangelische Gymnasium, beide in Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster), ausgezeichnet.

Bildungsministerin Britta Ernst:  „Herzlichen Glückwunsch an alle ausgezeichneten Schulen! Es lohnt sich, Anstrengungen zu unternehmen, um möglichst viele junge Heranwachsende für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern und ihnen fundierte MINT-Kompetenzen zu vermitteln. Auch die ‚digitale Schule‘ ist unerlässlich: Lehrkräfte müssen qualifiziert, die Schule digital ausgestattet und  Konzepte zur digitalen Bildung dauerhaft implementiert werden. So wird die Schule zukunftsfähig gemacht.“

Thomas Sattelberger, Vorsitzender der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“: „Unsere bundesweit 1.700 MINT-freundlichen Schulen – so wie andere interessierte Schulen auch – öffnen sich stärker und stärker für die Digitalisierung. Sie wollen Schulentwicklung mit digitaler Transformation verknüpfen. Mit unserem Auszeichnungsprogramm ,Digitale Schule‘ setzen wir ein wichtiges Zeichen, um die Schulen auch bei diesem komplexen Thema zu unterstützen. Wir zeigen einen Zielrahmen und die Leitplanken für den Weg auf. Damit sind wir wichtige Brückenbauer für den hoffentlich bald kommenden ‚Digitalpakt Schule‘ und unsere ausgezeichneten Schulen sind die digitalen Vorreiter.“

Die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ wurde vom Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) gegründet. Partner sind die Deutsche Bahn AG, Wissensfabrik Unternehmen für Deutschland e. V., Dienstleistungsgesellschaft für Informatik (DLGI), Robert-Bosch-Stiftung, Accenture Stiftung sowie die IHK Potsdam.

Die Initiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmen die vielfältigen Entwicklungsperspektiven und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. „MINT Zukunft schaffen!“ wirbt für MINT-Studiengänge, MINT-Berufe sowie MINT-Ausbildungen.

Organigramm / Anschrift

Organigramm

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Heinrich-Mann-Allee 107 (Haus 1/1a)
14473 Potsdam
Anfahrt

Twitter