Fremdsprachenzertifikat

Das KMK-Fremdsprachenzertifikat ist ein bundesweit einheitlich geregeltes Zertifikat zum Nachweis berufsbezogener Fremdsprachenkenntnisse. Viele Betriebe legen mittlerweile großen Wert darauf, dass ihre Auszubildenden das KMK-Fremdsprachenzertifikat erwerben. Für Schülerinnen und Schüler an Berufsschulen ist der Erwerb jedoch freiwillig. Sie können diese, für den beruflichen Werdegang bedeutsame Zusatzqualifikation, erwerben und damit ihre Mobilität in der Arbeitswelt zusätzlich fördern. Eine besondere Stärke dieses Sprachzertifikats liegt in seiner konsequenten Ausrichtung auf den jeweiligen Beruf oder Berufsfeld, z.B. Englisch für Berufe im Gastgewerbe, Englisch für Wirtschaft und Verwaltung oder Englisch für Metallberufe.

Unabhängig von der jeweiligen Sprache können im Rahmen des KMK-Fremdsprachenzertifikats berufsbezogene Fremdsprachenkenntnisse auf den Niveaustufen A2, B1, B2 oder C1 nachgewiesen werden, die am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen: Lernen, Lehren, Beurteilen anknüpfen und sich somit an einer gemeinsamen Basis in ganz Europa orientieren. Dadurch ist das Zertifikat international verständlich. Es kann z. B. als Nachweis fremdsprachlicher Kompetenz für den Europass Sprachenpass verwendet werden.

Die Prüfungen werden in Anlehnung an die fremdsprachlichen Anforderungen in dem jeweiligen Beruf oder der Berufsgruppe erstellt und bestehen aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Sie sind kompetenzorientiert und umfassen die Bereiche Rezeption (Hör- und Leseverstehen), Produktion, Mediation und Interaktion. Die Schülerinnen und Schüler an den Berufsschulen erwerben das KMK-Fremdsprachenzertifikat, indem sie erfolgreich die Prüfung ablegen.

Die Prüfungen basieren auf der KMK-Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung. Die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung im Land Brandenburg wird im Rundschreiben 10/18 vom 8. August 2018 näher geregelt.

Die Prüfungsaufgaben und die Termine für die schriftlichen Prüfungen werden vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) zur Verfügung gestellt und in den beruflichen Schulen durchgeführt, die die Prüfungen anbieten. In der Regel finden die Prüfungen im Frühjahr (März/April) statt. Die schriftlichen Prüfungen werden zentral durchgeführt, die mündlichen Prüfungen dezentral. Die Termine werden in den Schulen rechtzeitig bekannt gegeben. Für die Teilnahme an den Prüfungen müssen sich die Schülerinnen und Schüler an ihrer beruflichen Schule anmelden.  Gebühren werden im Land Brandenburg nicht erhoben.


Organigramm / Anschrift

Organigramm

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Heinrich-Mann-Allee 107 (Haus 1/1a)
14473 Potsdam
Anfahrt

Twitter