Begabtenförderung – Schülerwettbewerbe

Alle Kinder und Jugendliche in ihrer Unterschiedlichkeit und Vielfalt anerkennen, ihre Potentiale erkennen und optimal fördern – ist das Leitbild schulischer Arbeit und des Inklusionsgedankens. Die Begabtenförderung ist eine Aufgabe in jeder Schulform, in jedem Jahrgang und jedem Unterrichtsfach. Sie erfolgt durch innere Differenzierung innerhalb heterogener Lerngruppen, aber auch durch äußere Differenzierung nach Schularten und Bildungsgängen. In der Regel gelten rund 20 Prozent aller Schülerinnen und Schüler, die über ein besonderes Leistungsportal verfügen, als leistungsstark oder besonders begabt. Zu den Hochbegabten zählen rund 2 Prozent der Schülerschaft. Die individuelle Förderung aller Leistungspotentiale zielt auf die Entfaltung der gesamten Persönlichkeit.

Besonders begabten und leistungsstarken Mädchen und Jungen werden innerhalb und außerhalb der Schule verschiedene Möglichkeiten der individuellen Förderung und Unterstützung angeboten für:

  • die intellektuelle Begabung,
  • sportliche oder psychomotorische, 
  • künstlerisch-musische Begabung sowie
  • soziale Begabung.

Zum landesweiten System der Begabtenförderung  im Land Brandenburg gehören beispielsweise:

  • die Identifizierung und integrierte Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Begabungen an allen Schulen des Landes,
  • Stützpunkte der Begabtenförderung in jedem Schulamtsbereich,  
  • Leistungs- und Begabungsklassen (LuBK) zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Begabungen an Gymnasien und Gesamtschulen,
  • Spezialschulen – Schulen mit besonderer Prägung sowie
  • spezifisch auf Begabtenförderung ausgerichtete Schülerakademien, Schülerwettbewerbe, Arbeitsgemeinschaften, E-Learning-Angebote und Kooperationsprojekte zwischen Schulen und Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen.
Schülerwettbewerbe

Schülerwettbewerbe sind ein Instrument der Begabtenförderung zur Weckung, Findung und Förderung besonders interessierter, befähigter und begabter Schülerinnen und Schüler, sie sind fester Bestandteil des Brandenburgischen Konzeptes zur Förderung begabter Kinder und Jugendlicher. Die Wettbewerbe sind geeignet, Kinder und Jugendliche zur intensiven Beschäftigung mit speziellen Fragestellungen und Inhalten aus allen Lebensbereichen anzuregen, das selbstständige Arbeiten zu fördern, die Energie, Zielstrebigkeit, Ausdauer und Kreativität zu entwickeln. Zugleich unterstützen Schülerwettbewerbe die Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung kooperativer Arbeitsformen und sozialer Verhaltensweisen. Schülerwettbewerbe sollen im Leben jeder Schule eine wichtige pädagogische Funktion einnehmen. Die Schülerinnen und Schüler werden in der Regel im oder durch den Unterricht zur Teilnahme an Wettbewerben angeregt und setzen sich in vielfältigen Arbeitsformen außerhalb des Unterrichts mit der jeweiligen Wettbewerbsaufgabe auseinander. Erkenntnisse und Erfahrungen, die im Rahmen von Schülerwettbewerben gewonnen und in die schulische Arbeit einbezogen werden, tragen zur Weiterentwicklung des Unterrichts bei. Darüber hinaus kann die Beteiligung von Schülerinnen und Schülern an Wettbewerben eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Schullebens und von Schulprogrammen spielen.

Schülerakademien

Schülerakademien sind ein Angebot für Schülerinnen und Schüler, während der Schulferien ihr Fachwissen auf einem bestimmten Gebiet zu vertiefen und mit anderen Jugendlichen zusammenzukommen, die ähnliche Fähigkeiten und Interessen haben. Sie bieten Jugendlichen Gelegenheit, ihrer Neugier, ihrem Forschungs- und Gestaltungsdrang sowie ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Schülerinnen, Schüler und Auszubildende, deren besondere Begabungen und stabil ausgeprägte Interessen auf einem gemeinsamen Gebiet liegen, werden darin unterstützt, selbstinitiiert miteinander in Kontakt zu treten und zu kooperieren. Akademien können sich sowohl auf einzelne Fachwissenschaften, Künste oder Bereiche aus Wirtschaft, Technik, Handwerk bezogen als auch interdisziplinär konstituieren.


Die Begabtenförderung ist eine wichtige schulische und außerschulische Aufgabe. Sie setzt auf moderne wissenschaftliche Erkenntnisse, ist im Schulgesetz des Landes Brandenburg § 3 Abs.1 verankert und an der „Förderstrategie für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler der Kultusministerkonferenz (KMK)“ ausgerichtet. Zur Stärkung der Begabtenförderung beteiligt sich das Land Brandenburg an der gemeinsamen „Bund-Länder-Initiative zur Förderung leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler“.


Bund-Länder-Initiative

Das bestehende System der Begabtenförderung wird seit dem Jahr 2014 insbesondere durch den Ausbau und die qualitative Verbesserung der individuellen und systemischen Beratung und durch die Stärkung der Professionalität der Lehrkräfte (Lehrerbildung) weiter stabilisiert. Im Fokus stehen nicht nur Schülerinnen und Schüler, die bereits sehr gute beobachtbare Leistungen erbringen, sondern vor allem jene, deren Entwicklungspotentiale es noch zu erkennen und durch gezielte Anregung und Förderung zu entfalten gilt. Dazu beteiligt sich das Land Brandenburg an der „Gemeinsamen Initiative von Bund und Ländern zur Förderung leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler“. Ziel ist es, bundesweit Impulse für eine Begabungs- und Leistungsstärke fördernde Schul- und Unterrichtsentwicklung anzustoßen. Das Land Brandenburg will die Initiative nutzen, um die erfolgreiche schulische Arbeit auszuweiten und weitere Schulen zu qualifizieren sowie das Beratungssystem im Land zu stärken.

KMK-Förderstrategie und Mainzer Erklärung

Für besonders begabte und leistungsfähige Kinder und Jugendliche gibt es innerhalb und außerhalb unserer Schulen vielfältige Möglichkeiten der individuellen Förderung. Die „Förderstrategie für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler“ Kultusministerkonferenz (KMK) benennt Instrumente zur Diagnostik der individuellen Potenziale sowie der Lernausgangslagen, gibt Hinweise zur integrierten Förderung durch individualisierte und herausfordernde Lernangebote im Regelunterricht sowie zur Einrichtung spezieller Lerngruppen mit besonderen Leistungsanforderungen. Sie führt bewährte Enrichment- und Akzelerationsmaßnahmen auf, weist auf geeignete außerschulische Fördermöglichkeiten hin und betont die besondere Bedeutung der Kooperation sowohl innerhalb der Schule als auch mit außerschulischen Partnern. Zugleich benennt die Förderstrategie Herausforderungen, die bewältigt werden müssen, um den Interessen und Bedürfnissen dieser Kinder und Jugendlichen noch besser gerecht zu werden. Dabei geht es beispielsweise um zusätzliche Anstrengungen im Bereich der Lehrerbildung, um die weitere Etablierung von individuellen und systemischen Beratungsangeboten sowie um eine Intensivierung von Bildungs- und Schulbegleitforschung. Das Land Brandenburg hat mit der Unterzeichnung der „Mainzer Erklärung“ seinen bildungspolitischen Auftrag erneuert, besonders begabte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler adäquat zu fördern.



Anschrift

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam
(Haus 1/1a)
Anfahrt