Bundesweite Initiative „Leistung macht Schule“ – MBJS übernimmt Vorsitz der Bund-Länder-Arbeitsgruppe der Initiative und veröffentlicht erste LemaS-Broschüre

Im dritten Jahr der Bund-Länder-Initiative „Leistung macht Schule“ (LemaS) übernimmt das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg den Vorsitz der Bund-Länder-Arbeitsgruppe der Initiative. Mit dieser Initiative sollen bis 2028 die schulischen Entwicklungsmöglichkeiten leistungsstarker und besonders begabter Kinder und Jugendlicher im Regelunterricht gefördert werden — unabhängig von Herkunft, Geschlecht und sozialem Status. Zeitgleich zur Übernahme der KMK-Präsidentschaft durch das Land Brandenburg wurde eine landeseigene Broschüre zur Bund-Länder-Initiative veröffentlicht, um alle Schulen des Landes über den aktuellen Stand in Brandenburg zu informieren.

Der Titel der Broschüre lautet „Die Bund-Länder-Initiative ‚Leistung macht Schule‘ im Land Brandenburg“. Ziel der Broschüre ist es, Brandenburgs Schulen über die Initiative zu informieren sowie Schulen im Land zu motivieren, sich für eine Teilnahme an der Transferphase zu bewerben. Jede Grund- und weiterführende Schule erhält zwei Druckexemplare zur Ansicht. Zudem ist die Broschüre als PDF auf den Seiten des MBJS zu finden.

Neun Schulen nehmen an der Bund-Länder-Initiative in der ersten Phase in Brandenburg teil: darunter fünf Grundschulen, zwei Gymnasien, eine Gesamtschule und eine Oberschule. Der Startschuss im Land fiel am 15. Februar 2018. In dieser ersten Phase, die noch bis 2023 läuft, erhalten die teilnehmenden Schulen dabei Unterstützung, Strategien zur Förderung leistungsstarker und potenziell leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler zu entwickeln. In der folgenden Transferphase sollen die Schulen als Multiplikatoren bis 2028 die entwickelten Konzepte in die Breite tragen. Der Wissenstransfer soll in regionalen Schulnetzwerken erfolgen, bestehend aus mindestens einer Schule der ersten Phase und bis zu zehn weiteren Schulen, die bisher nicht an der Initiative teilnehmen.

Bildungsministerin Britta Ernst: „Das Ziel der Brandenburgischen Landesregierung ist es, ein sozial gerechtes und leistungsförderndes Schulsystem zu gestalten. Deshalb bin ich froh, dass wir mit dem diesjährigen Vorsitz der Bund-Länder-Initiative ‚Leistung macht Schule‘ tatkräftig an der Umsetzung dieses Vorhabens nicht nur im eigenen Bundesland, sondern auch bundesweit, mitarbeiten.“

Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe wird im Wechsel durch das BMBF oder das jeweilige Präsidialland der Kultusministerkonferenz geleitet. Demensprechend erfolgt ein jährlicher Wechsel zwischen Vorsitz und Co-Vorsitz zwischen BMBF und Ländern. Vor Brandenburg in diesem Jahr leiteten zwei Bundesländer den Vorsitz der Bund-Länder-Arbeitsgruppe: Baden-Württemberg (2017) und Hessen (2019).

Für die Initiative „Leistung macht Schule“ stellen das Bundesbildungsministerium und die Länder zu gleichen Teilen insgesamt 125 Millionen Euro bereit. In der ersten Phase (2018 bis 2022) nehmen bundesweit 300 Schulen aus dem Primar- und Sekundarbereich an der Initiative teil. Kriterien waren u.a. die regionale Verteilung, die Beteiligung aller länderspezifischen Schularten, die Einbeziehung von Schulen mit hohem Migrantenanteil sowie sozial benachteiligten Schülerinnen und Schülern.


Organigramm / Anschrift

Organigramm

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Heinrich-Mann-Allee 107 (Haus 1/1a)
14473 Potsdam
Anfahrt

Twitter